1,374 total views, 8 views today

Forschung & Entwicklung

Unsere Forschung setzt sich mit aktuellen Themen und Herausforderungen des sozialen Bereiches auseinander. Die Qualitätsentwicklung der Studiengänge in der Sozialen Arbeit nimmt hier ebenfalls ihren Platz ein. Wir bieten außerdem Auftrags- und Handlungsforschung sowie Evaluationen.

Der BSSE und seine Praxisfelder

Die Publikation „Der Bachelor in Sozial– und Erziehungswissenschaften (BSSE) und seine Praxisfelder“ beschäftigt sich mit dem Studiengang des BSSE und stellt seine Bedeutungen für die luxemburgische Gesellschaft und den Arbeitsmarkt der Sozialen Arbeit dar. Sie zeigt die Vernetzung der vielfältigen Praxisfelder und der verschiedenen politischen Bereiche auf. Letztere werden durch Beiträge der jeweiligen Minister von den acht zuständigen Ministerien verdeutlicht. Mit diesem Projekt möchte das PraxisBüro auf die Soziale Arbeit als wesentliche Säule für das Funktionieren unserer Gesellschaft hinweisen. Die konkreten Praxisfelder werden durch die vorausgegangene Typologie und durch BSSE-Absolventen im Beruf der sozialen Arbeit vorgestellt. In weiteren Beiträgen berichten auch jene Absolventen, die sich für ein weiterführendes Master-Studium entschieden haben. Abschließend laden wir zu Kooperations-, Netzwerk- und Weiterbildungsmöglichkeiten ein, die die Brücken zwischen Wissenschaft, Praxis und Politik weiter ausbauen und festigen.

Auch nach Abschluss dieser ersten großen Bestandsaufnahme werden die Anzahl Kandidaturen für den Studiengang, die Anzahl der Absolventen mit den jeweiligen Berufsabschlüssen, die Aufbereitung der Praktikumsstellen sowie der Studienabschlussarbeiten nach der Typologie der Praxisfelder weiterverfolgt. Diese Aufbereitung trägt zur Qualitätsentwicklung des Studiengangs bei.

Stellenmarkt

Seit März 2014 beobachtet und dokumentiert das PraxisBüro den Arbeitsmarkt in Luxemburg im Bereich der Sozialen Arbeit. Die Arbeitsmarktbeobachtung und entsprechende Dokumentation ist ein permanentes Projekt des PraxisBüros. Die Tageszeitung Luxemburger Wort veröffentlicht samstags in der Rubrik jobfinder.lu die meisten Stellenanzeigen, die das PraxisBüro dokumentiert, aufbereitet und analysiert. Seit 2016 wird ebenfalls das Portal der staatlichen Stellen (portail de la fonction publique) zweimal monatlich eingesehen und gleichermaßen aufbereitet.

Die Beobachtungen betreffen einerseits die potenziell interessanten Stellen für die Absolventen des Bachelor en Sciences Sociales et Educatives (BSSE), d.h. die Ausschreibungen auf Bachelorebene, auf der sich die Praxisfelder der ausgeschriebenen Stellen besonders vielfältig zeigen. Es geht auch darum, die Anforderungen und Charakteristiken der Stellenprofile zu analysieren.

Andererseits verfolgt das Projekt die Ziele, soziale und gesellschaftliche Entwicklungen sowie sozialpolitische Investitionen auf dem Luxemburger Stellenmarkt zu dokumentieren. Die sozialpolitischen Investitionen für den Ausbau der frühkindlichen und außerschulischen Betreuungsstrukturen zeigen sich konstant in der hohen Anzahl ausgeschriebener Posten. Ab Herbst 2015 können in den Stellenanzeigen die wachsenden sozialen und gesellschaftlichen Anforderungen durch den Flüchtlingsstrom nach Europa auch für Luxemburg festgehalten werden.

Auf Masterebene sind es 8 Stellenanzeigen (6 staatlich, 2 konventioniert).
Die Bezeichnungen sind sehr unterschiedlich: A1/ coordinateur/ chargé d’études/ universitaire en sciences humaines et sociales
Auf Bachelorebene sind es 43 Stellenanzeigen (23 konventioniert, 19 staatlich, 1 kommunal).
Die Bezeichnungen sind unterschiedlich: assistant social (15 staatlich, 2 konventioniert, 1 kommunal)/ éducateur gradué/ chargé de direction/ A2/ BSSE/ conseiller/ coordinateur de projet/ chargé de projet/ directeur.
Dann haben wir 4 Stellen aus dem konventionierten Sektor, die als „éducateur gradué ou éducateur diplômé“ ausgeschrieben wurden.
Insgesamt wurden 52 Stellen als éducateur diplômé ausgeschrieben (39 konventioniert, 7 staatlich, 5 kommunal, 1 privat).
Die restlichen 22 Anzeigen (15 konventioniert, 4 kommunal, 3 privat) betreffen die Berufsgruppen („Helfer“): aide-éducateur (6)/ aide socio-familiale (4)/ remplaçant éducatif (4)/ agent éducatif (3)/ aide socio-éducative (2)/ garde d’enfants/ Kannerfra/ nounou.